Ortsinformation Ferch

ALLGEMEINE ANGABEN

BeinameMalerdorf
PLZ14548
AmtGemeinde Schwielowsee
Ortsteil vonGemeinde Schwielowsee

KIRCHEN UND KLOSTERANLAGEN

KircheStraßeInformation
FischerkircheBeelitzer Straße 3Die Dorfkirche in Ferch ist ein besonders gestalteter Kirchenbau, deshalb auch die Bezeichnung "Fischerkirche". Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die Holzdecke ist gewölbt und hat die Form eines auf dem Kopf liegenden Kahns. Der an der Westseite der Decke sichtbare Auflagebalken des Turms kann als Steuerruder des Kahns gedeutet werden.
Der Schlüsssel ist im Museum erhältlich.

MUSEEN

MuseenStraßeInformation
Museum der Havelländischen MalerkolonieBeelitzer Straße 1

PARKANLAGEN

ParkanlagenStraßeInformation
Japanischer Bonsai-GartenFercher Straße 61Lohnenswertes Ausflugsziel mit japanischem Teegarten, Wandelgarten, Zen-Garten, Bonsai, Pavillon, Teehaus, Koi-Teich

GASTRONOMISCHE EINRICHTUNGEN

RestaurantStraßeInternet
BootsklauseSeeweg 5www.bootsklause-ferch.de/
Landhaus FerchDorfstraße 41www.landhausferch.de
Zur KateDorfstraße 9

PERSÖNLICHKEITEN MIT BEZUG ZUM ORT

PersonGeborenGestorbenInformationOrtsbezug
Carl Schuch30.09.1846
in Wien
13.09.1903
in Wien
österreichischer Maler1878 verbrachte der Maler den Sommer in Ferch.
Hans Wacker21.12.1868
in Düsseldorf
26.03.1958
in Ferch
deutscher MalerBei seinen Reisen durch Brandenburg entdeckte Wacker Ferch. 1928 konnte Hans Wacker ein kleines Anwesen in Ferch am Schwielowsee erwerben. Seit dieser Zeit verband ihn eine enge Freundschaft mit Karl Hagemeister. Beigesetzt ist er auf dem Fercher Kirchhof.
Hans-Otto Gehrcke1896
in Langelsheim
1988
in Ferch
deutscher MalerHans-Otto Gehrcke verbrachte oft die Wochenenden mit seinem Vater in Ferch. 1927 zog er nach Ferch in das Fachwerkhaus seines Vaters, wo er bis zu seinem Tod lebte.
Karl Hagemeister12.03.1848
in Werder (Havel)
05.08.1933
in Werder (Havel)
Karl Hagemeister war ein deutscher Kunstmaler.1878 entdeckte Karl Hagemeister das Dorf Ferch. Hier fand er die Motive für seine Landschaftsmalerei. Die damalige Abgeschiedenheit und die vielseitige Natur um Ferch lockten die Künstler an den Schwielowsee und begründeten damit eine Malerkolonie.